112

Rettungsdienst

112

Feuerwehr

110

Polizei

   
   

116 117

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

089 19240

Giftnotrufzentrale

0800 1 11 01 11
0800 1 11 02 22

Telefonseelsorge

   
   

09352 / 505 - 0

Klinikum Standort Lohr

09391 / 502 - 0

Klinikum Standort Marktheidenfeld

 

 

 

Die Notaufnahme des Klinikums Main-Spessart befindet sich am Standort Lohr.

 

Schließen

Language:

kompetent. menschlich. nah.

Notfallnummern

Klinikum Main-Spessart
20.08.2018 | Marktheidenfeld

Das Klinikum Main-Spessart Marktheidenfeld stellt vom 27.08.-14.09.2018 die Wanderausstellung „Was geht. Was bleibt. Leben mit Demenz“ des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege im Foyer des Klinikums aus.

Im Rahmen der Bayerischen Demenzstrategie informiert die Ausstellung über das Leben mit Demenz. Die Ausstellung soll dazu beitragen, Menschen mit Demenz besser zu verstehen. Sie informiert über Demenzerkrankungen, hilft Ängste abzubauen und gibt auch Tipps zum Umgang mit Demenzkranken.

In Bayern leben bereits heute über 240.000 Menschen mit Demenz. Diese Zahl wird in den nächsten Jahren aufgrund des demografischen Wandels weiter steigen. Mit der Wanderausstellung „Was geht. Was bleibt. Leben mit Demenz“ möchte das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Aufklärungsarbeit leisten, das Thema Demenz einer breiten Öffentlichkeit näherbringen und eine Sensibilisierung dafür erreichen.

„Der Bayerischen Staatsregierung ist es ein wichtiges Anliegen, das Thema Demenz und die Bedürfnisse der Erkrankten sowie ihrer Angehörigen in die Mitte der Gesellschaft zu rücken. Wir wollen auf Informations- und Hilfsangebote für Betroffene und deren Angehörige hinweisen und weitere ehrenamtliche Helferinnen und Helfer gewinnen“, erklärt die Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege Melanie Huml.

„Ich bin froh, dass das Klinikum Main-Spessart die begehrte Ausstellung in Marktheidenfeld zeigen kann und so Interessierten die Möglichkeit bietet, sich über das Thema Demenz zu informieren“, freut sich Dr. Walter Swoboda, Chefarzt Geriatrie und Innere Medizin Marktheidenfeld.

Die Ausstellung zeigt eine große Kopf-Skulptur mit Regalen und Fächern, in denen den Besuchern das Thema Demenz in verschiedenen Aspekten nähergebracht wird. Man erfährt, was geschieht, wenn für die Betroffenen und deren Angehörige die Welt buchstäblich Kopf steht. Wie äußert sich die Krankheit? Wo kann ich Hilfe und Beratung erhalten? Diese und weitere Fragen werden auch in den Begleitbroschüren zur Ausstellung beantwortet. Gleichzeitig macht die Ausstellung Mut und liefert Hilfestellungen. Ihre Botschaft ist dabei einfach: Auch ein Leben mit Demenz ist lebenswert.

Die Ausstellung im Foyer ist im genannten Zeitraum zu den Öffnungszeiten des Klinikums für jeden frei zugänglich.

Zurück

Zurück zum Anfang