112

Rettungsdienst

112

Feuerwehr

110

Polizei

   
   

116 117

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

089 19240

Giftnotrufzentrale

0800 1 11 01 11
0800 1 11 02 22

Telefonseelsorge

   
   

09352 / 505 - 0

Klinikum Standort Lohr

09391 / 502 - 0

Klinikum Standort Marktheidenfeld

 

 

 

Die Notaufnahme des Klinikums Main-Spessart befindet sich am Standort Lohr.

 

Schließen

Coronavirus Informationen
Language:

kompetent. menschlich. nah.

Notfallnummern

Klinikum Main-Spessart
11.02.2020 | Gemünden

„Wir müssen bei der Neuausrichtung mit dem entstehenden Zentralklinikum die gesamte ärztliche Versorgung in unserem Flächenlandkreis mit bedenken“, sagte der Bundestagsabgeordnete Bernd Rützel bei einem Informationsaustausch mit dem Klinikreferenten René Bostelaar in Gemünden. Zusammen mit Heike Riedel, zuständig für die Geschäftsentwicklung am Klinikum Main-Spessart, besprachen sie den Stand des Planungsfortgangs für das Großprojekt und die Möglichkeiten in diesem Zusammenhang eine flächendeckende und in allen Bereichen des Landkreises adäquate ärztliche Versorgung zu gewährleisten.

Bostelaar berichtete über den Fortgang der Arbeiten und die künftige Ausrichtung des Klinikums. Dabei hätten für ihn die Weiter- und Fortbildung des Personals einen sehr hohen Stellenwert. Um das Angebot zeitgemäß zu erweitern, habe er bereits den Aufbau der Onkologie in die Wege geleitet und einen Spezialisten für Gastroenterologie anwerben können.

Auch bei der Rekrutierung junger Nachwuchskräfte sei man in Zusammenarbeit mit der Universität Würzburg sehr aktiv. Hier gelte es, sich weiter zu kümmern, um als attraktiver Standort junge Menschen und Familien im Landkreis zu binden und auch damit dem demografischen Wandel entgegenzuwirken.   

In diesem Zusammenhang wies Bostelaar auf die zunehmende Bedeutung der Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) hin. Das klassische Hausarztsystem werde es in diesem Umfang nicht mehr geben, vor allem auch weil mittlerweile weit über die Hälfte der Medizinstudenten weiblich sei und keine Vollbeschäftigung anstrebe. Er sieht daher die Nachfolgeeinrichtungen als Medizinische Versorgungszentren der ehemaligen Kreiskrankenhäuser in Karlstadt und Marktheidenfeld als zukunftsweisende, gute Lösungen für diese Regionen an. Vor diesem Hintergrund wies Rützel auf die bereits vorhandenen und zunehmenden Probleme im nördlichen Landkreis hin. „Die Menschen in der Region Gemünden mit dem Sinn- und Saaletal müssen unbedingt gleichwertig mit eingebunden werden.“  Man habe das bereits bedacht und könne sich in der Nachbarschaft des Kreisseniorenzentrums ein ähnlich gestaltetes Versorgungszentrum vorstellen. Das hätte den Vorteil, dass es auch für die Senioreneinrichtung von Nutzen wäre und attraktive Dienstzeiten für die Ärzte anbieten könnte.

Aktuell seien die Arbeitswege für Klinikreferent René Bostelaar und seine engen Mitarbeiter sehr lang, erfuhr Rützel im Laufe des Gesprächs. Grund dafür sei der Sitz der Zentralverwaltung im ehemaligen Krankenhausgebäude in Karlstadt und nicht am Klinikstandort Lohr, wo derzeit große Raumnot herrsche. In einer Station müssen dort Krankenzimmer für Bürotätigkeiten genutzt werden, obwohl dringend Bedarf für mehr Betten wäre.

Rützel sagte seine Unterstützung zu, eine effektivere Lösung zu finden, beispielsweise durch die kliniknahe Auslagerung von Büroräumen.

Rützel und Bostelaar vereinbarten in Kontakt zu bleiben und sich regelmäßig auszutauschen, um im Interesse der Bevölkerung des gesamten Landkreises die Umstrukturierung des Gesundheitswesens und der ärztlichen Versorgung gemeinsam zu einem Erfolg zu führen.

Zurück

Zurück zum Anfang