112

Rettungsdienst

112

Feuerwehr

110

Polizei

   
   

116 117

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

089 19240

Giftnotrufzentrale

0800 1 11 01 11
0800 1 11 02 22

Telefonseelsorge

   
   

09352 / 505 - 0

Klinikum Standort Lohr

09391 / 502 - 0

Klinikum Standort Marktheidenfeld

 

 

 

Die Notaufnahme des Klinikums Main-Spessart befindet sich am Standort Lohr.

 

Schließen

Coronavirus Informationen
Language:

kompetent. menschlich. nah.

Notfallnummern

Klinikum Main-Spessart
24.09.2018 | Marktheidenfeld

Das war eine große Feierstunde für 17 Frischexaminierte des Klinikums Main-Spessart. Mit einem Prüflinge hervorragenden Ergebnis haben das Examen bestanden, vier der 17 Frischexaminierten mit einem Prüfungsergebnis-Durchschnitt von 1,3, zwei mit einem Ergebnis von 1,6.

Drei intensive Jahre der Ausbildung und drei sehr anstrengende Monate der Prüfung liegen hinter diesen Auszubildenden, die jetzt überglücklich ihre Prüfungszeugnisse entgegen nahmen.

Der Medizinaldirektor der Regierung von Unterfranken, Dr. Rainer Schuà, freute sich bei der Urkundenübergabe über das tolle Ergebnis und das große Wissen der Main-Spessart-Auszubildenden. „Die Pflegekräfte haben Wertschätzung verdient und die Politik begreift, dass es Zeit wird, etwas für diese Berufsgruppe zu tun um den Nachwuchs in diesem Berufszweig zu fördern. Wir brauchen dringend selbst ausgebildete Pflegerinnen und Pfleger um die zukünftigen Aufgaben in der Gesellschaft bewältigen zu können“, betonte der Medizinaldirektor.

Er überreichte Urkunde und Zeugnis mit anerkennenden Worten für die Prüflinge aber auch für die Schule, die es immer wieder fertig bringt, hoch qualifizierte Fachkräfte auszubilden. Landrat Thomas Schiebel freute sich über das tolle Ergebnis der Auszubildenden, „das auch die hervorragende Ausbildung in der Berufsfachschule für Krankenpflege des Landkreises Main-Spessart beweist. Wir brauchen Sie dringend“, appellierte er an die frisch examinierten Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Pfleger. Er überreichte den Frischexaminierten eine Schwesternuhr als Dank für die große Leistung während der Ausbildung im Klinikum des Landkreises.

Schulleiter Rainer Dreikorn der in Personalunion als Kursleiter zu seiner letzten Klasse sprach, lobte in der Feierstunde seine Schützlinge, die es geschafft haben, ein Ergebnis auf die Beine zu stellen, mit dem er nie gerechnet hätte, als er die Klasse übernommen hatte. „Ihr habt auf den letzten Metern sehr viel getan und jetzt euren Lohn erhalten“, so Dreikorn. Er forderte die Frischexaminierten auf, sich in ihrer alltäglichen Arbeit auf Station genauso stark zu engagieren“. „Das Lernen im Alltag geht weiter“, so der Schulleiter, „kämpft für eure Ideale“. Er bedankte sich bei allen Dozenten und den Praxisanleitern und der Klinikleitung, die zu der guten Ausbildung beigetragen haben.

Pflegedirektorin Gabriele Frings zeigte sich sehr erfreut darüber, dass die Frischexaminierten so gut gelernt haben und ihr Wissen entsprechend firm in der Prüfung bewiesen haben. „Sie sind auf einem sehr  hohen Wissensstand in Praxis und Theorie“, lobte die Pflegedirektorin auch im Namen von Klinikreferent Dr. Gregor Bett.  Ebenso zeigte sie sich sehr erfreut, dass 9 der  Absolventen im Klinikum des Landkreises bleiben wollen. „Alle, die eine Arbeitsstelle in unserem Klinikum haben wollten, haben einen Platz erhalten“, so Frings. Sie freut sich auch über jeden, der zunächst in einem anderen Klinikum „Berufsluft schnuppert“ und dann gerne wieder zurück zum Klinikum Main-Spessart kommt.

Berufspädagogin Heidi Irache, die mit Rainer Dreikorn das dritte Ausbildungsjahr  begleitete zeigte sich stolz über die erzielten Leistungen und wünschte mit einer Kaffeetasse, auf der die Klasse aufgedruckt war, viel „Koffein“, um die anfallenden Arbeiten bewältigen zu können.  

Personalrätin Barbara Otter hofft darauf, dass sich viele der Frischexaminierten im Personalrat einbringen. „Wir brauchen engagierte Leute wie euch“, so ihr Appell, in dem sie auch unterbrachte, dass beim Arbeitgeber Klinikum Main-Spessart auch die willkommen sind, die gerne wieder dahin zurück kommen.

Klassensprecherin Samantha Lusky ließ in einem heiteren Vortrag die drei Jahre Ausbildung Revue passieren und bedankte sich im Namen der Klasse bei der Schule und den Lehrkräften für die profunde Ausbildung, die sie in der Main-Spessart-Schule genossen haben: „Wir haben uns von Anfang an, auch bei unserer ersten Kursleitung Frau Hünlein, sehr wohl gefühlt, wurden von Schulleiter Rainer Dreikorn und den Lehrkräften  immer sehr gut motiviert und zu Höchstleistungen gebracht“, so die Absolventin.

Im Auftrag der Regierung von Unterfranken überreichte Medizinaldirektor Dr. Rainer Schuà den Besten in den drei Jahren Ausbildung, Sandra Väth, Kathrina Grün und David Weisenberger eine Urkunde als Staatspreis, unterzeichnet von Dr. Paul Beinhofer.

Geldpreise vom Förderverein des Klinikums

Otmar Kliegl hatte im Auftrag des Fördervereins eine Überraschung für die Frischexaminierten im Gepäck: Die besten vier Absolventen im Examen erhielten einen Geldpreis. Otmar Kliegl betonte, wie wichtig gute Pflegekräfte sind, die einen exzellenten Umgang mit den Patienten haben, was er von den Mitarbeitern im Klinikum Main-Spessart aus eigener Erfahrung berichten kann. „Sie konnten dort viel lernen, vergessen Sie das nicht“, so der Vorsitzende des Fördervereins bei der Überreichung der Geldpreise an Sandra Väth, Katharina Grün, Lena Kohlross und Larissa Hund die mit dem hervorragenden Examensdurchschnitt von 1,3 abgeschlossen haben.

Zurück

Zurück zum Anfang