112

Rettungsdienst

112

Feuerwehr

110

Polizei

   
   

116 117

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

089 19240

Giftnotrufzentrale

0800 1 11 01 11
0800 1 11 02 22

Telefonseelsorge

   
   

09352 / 505 - 0

Klinikum Standort Lohr

09391 / 502 - 0

Klinikum Standort Marktheidenfeld

 

 

 

Die Notaufnahme des Klinikums Main-Spessart befindet sich am Standort Lohr.

 

Schließen

Coronavirus Informationen
Language:

kompetent. menschlich. nah.

Notfallnummern

Klinikum Main-Spessart
26.10.2018 | Marktheidenfeld

Unter diesem Motto präsentierte das Klinikum Main-Spessart wertvolle Tipps & Tricks für den Alltag und für Zuhause. Mit viel Herzblut haben Natalie Preiß, Oberärztin der Geriatrischen Rehabilitation in Marktheidenfeld, und Christiane Dust, stellvertretende Stationsleitung der geriatrischen Reha, das Thema für die zahlreichen Besucher aus dem Landkreis in einem Vortrag aufgearbeitet.

Beginn des Vortrags mit praktischen Übungen

So wurden die Besucher gleich zu Beginn des Vortrages aufgefordert ein paar leichte Gleichgewichtsübungen auszuprobieren und sich für Zuhause zu merken, um mit ganz einfachen Mitteln das Gleichgewicht zu trainieren. Denn ohne Gleichgewicht ist auch die Sturzgefahr im Alter höher.

Hohes Alter bringt nicht nur Vorteile

Bereits im Jahr 2020 wird jeder 3. in Deutschland über 60 Jahre alt sein. Im Jahr 2040 sind 5,3 Mio. Bundesbürger bereits älter als 80 Jahre. Somit stellt die aktuelle Alterspyramide eine große demografische Herausforderung dar. Auch in der Medizin muss auf diese Entwicklung reagiert werden, denn früher haben viele Menschen die heutigen Alterserkrankungen gar nicht mehr erlebt.

Wer ist eigentlich alt?

Per Standarddefinition sind alle Menschen über 65 Jahre alt. Die Geriatrie unterscheidet da jedoch genauer in junge Alte (65-75 Jahre), alte Alte (75-85 Jahre) und Hochbetagte (über 85 Jahre). Altern ist für jeden ein normaler Prozess und gehört zum Lebensverlauf dazu. Wir alle altern jeden Tag – auch Kinder. Man sollte sich also frühzeitig mit dem Thema beschäftigen und positiv auseinander setzen.

Veränderungen des Körpers im Alter

Mit dem Alter nimmt sowohl die Knochen- als auch die Muskelmasse ab. Die Fettmasse hingegen nimmt zu. Auch die Nervenleitgeschwindigkeit, die Sehkraft und das Hörvermögen lassen nach. Aber auch diese Prozesse sind normal und keine Krankheit. Preiß empfiehlt die Hilfsmittel, die heute jedem zur Verfügung stehen, wie z.B. Hörgeräte auch fleißig zu nutzen.

Gesund alt werden

Um gesund, fit und mobil ein hohes Lebensalter zu erreichen, gibt es ein einfache Tricks und Regeln:

  • aktive Lebensführung (pflegen Sie soziale Kontakte, gehen Sie viel raus, suchen Sie sich geistige Anregungen und Herausforderungen)
  • achten Sie auf eine gesundheitsbewusste Ernährung
  • nutzen Sie das Angebot der Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen
  • bewahren Sie sich eine positive Lebenseinstellung
  • rauchen Sie nicht und trinken Sie nur wenig Alkohol
  • vermeiden Sie Stress
  • keine unkontrollierte Medikamenteneinnahme (holen Sie sich nicht zusätzliche Medikamente aus der Apotheke ohne mit Ihrem Hausarzt zu sprechen)
  • achten Sie auf ausreichend körperliche Bewegung (min. 2x 45 Min. / Woche)
Alt werden ist eine lebenslange Aufgabe

Um sich entsprechend darauf vorzubereiten, spielt auch die soziale Versorge eine Rolle. „Vergessen Sie nicht eine Patientenverfügung zu erstellen und auch mit Ihrem Partner darüber zu sprechen“, ermahnte Preiß abschließend.

Weitere praktische und wertvolleTipps gab Dust für die alltägliche Pflege Zuhause. So zeigte sie gekonnt Griffe, wie man dem Partner am besten aus dem Bett hilft und ihn gegebenenfalls. im Anschluss in einen Rollstuhl setzt. Auch das Laufen mit einem Rollator und die richtigen Einstellungen demonstrierte sie anschaulich.

So konnten sich die Besucher viele wertvolle Tipps und Tricks abholen, die sie einfach Zuhause und im alltäglichen Leben anwenden können.

Zurück

Zurück zum Anfang