112

Rettungsdienst

112

Feuerwehr

110

Polizei

   
   

089 19240

Giftnotrufzentrale

0800 1 11 01 11
0800 1 11 02 22

Telefonseelsorge

   
   

09353 / 798 - 0

Klinikum Standort Karlstadt

09352 / 505 - 0

Klinikum Standort Lohr

09391 / 502 - 0

Klinikum Standort Marktheidenfeld

Schließen

Language:

kompetent. menschlich. nah.

Notfallnummern

Klinikhygiene

Hygienemanagement

Es ist Aufgabe aller Klinikmitarbeiter, sogenannte nosokomiale Erkrankungen, das sind im Krankenhaus erworbene Infektionen, zu vermeiden. Die Verantwortung für die Hygiene liegt also bei allen Beschäftigten. Unser Klinikum verfügt über Hygienebeauftragte in allen Bereichen sowie über eigene Fachkräfte für Hygiene. Außerdem gibt es in jeder Klinik jeweils einen hygienebeauftragten Arzt.

Unser Klinikum arbeitet auf der Grundlage der Richtlinien des Robert-Koch-Instituts (RKI) und nach den Vorgaben des Infektionsschutzgesetztes. Dies alles in enger Zusammenarbeit mit dem zuständigen Gesundheitsamt und dem externen Hygieniker, PD Dr. Andreas Schwarzkopf.

 

Informationsaustausch und Weiterbildung

Die neuesten Meldungen zum Thema Hygiene sowie alle Regeln und Absprachen rund um das Hygienemanagement werden kontinuierlich über unser Intranet an alle Mitarbeiter verteilt, die so jeweils auf dem aktuellsten Informationsstand sind.

Zweimal im Jahr findet die Hygienekommissionssitzung unter Leitung des ärztlichen Direktors statt. Bis zu vier mal im Jahr treffen sich alle Hygienebeauftragten zu einem gesonderten Informationsaustausch mit den Hygienefachkräften. Zudem wird das gesamte fachübergreifende Klinikpersonal in regelmäßigen Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen mit allen Neuerungen und den jeweils gültigen Richtlinien vertraut gemacht.

Gezielte Fortbildungen in Kleingruppen für spezielle Bereiche werden individuell terminiert und durchgeführt.

 

Apparative Ausstattung und Kooperationen

Seit mehreren Jahren besitzt unser Klinikum ein Schnelltestgerät zur frühzeitigen Erkennung von MRSA-Infektionen bei eingewiesenen Hochrisikopatienten. Dieses Gerät bietet außerdem weitere Vorteile für den medizinischen Behandlungsablauf:

  • ermöglicht ein sofortiges und zielgerichtetes Hygienemanagement
  • erleichtert vorbeugende Maßnahmen für Mitpatienten
  • verbessert die eventuelle Durchführung einer differenzierten Antibiotika-Therapie
  • hilft bei der Reduzierung der Aufenthaltsdauer des Patienten im Krankenhaus

Ein durchgeführtes Aufnahmescreeningverfahren bietet daher einen sofortigen Erkrankungs- und Besiedelungsstatus und somit bestmögliche Isolationsmaßnahmen,Therapie und Schutz für unsere Patienten von Beginn an.

Viele individuelle Labor- und Hygieneuntersuchungen werden in Kooperation mit dem Labor Hermann&Holzer in Würzburg, dem Labor L&S in Bad Bocklet und dem Bio-Check in Trierweiler durchgeführt.

 

Leistungen

  • hygienische Untersuchungen in den Krankenhäusern des Klinikums Main-Spessart und anderen zugehörigen medizinischen Einrichtungen
  • hygienische Überwachung der raumlufttechnische Anlagen (RLT)
  • Einbindung und Überwachung von Um- und Baumaßnahmen
  • Kontrolle der Instrumenten- und Flächendesinfektion
  • Kontrolle der hygienischen und chirurgischen Händedesinfektion
  • hygienische Untersuchungen von Desinfektionsmittel- und Dosieranlagen
  • spezielle mikrobiologische und hygienische Umgebungsuntersuchungen
  • Wasserprobenentnahme im zertifizierten Bereich
  • Surveillance nach ABS Kriterien
  • Antibiotikaerfassung nach den Vorgaben der ABS
  • verschiedene Statistiken (Keimstatistiken, Isolationsfälle,….)
  • Aufstellen von Standards, Arbeitsanweisungen, Verfahrensanweisungen
  • Teilnahme an der Aktion "Saubere Hände" mit jährlichen Infoveranstaltungen
  • Teilnahme an HAND KISS
  • fortlaufende hygienische Betreuung aller Stationen, Ambulanzen, operativen Bereiche und Versorgungsabteilungen
  • Fortbildung, Schulungen und Begehungen aller Bereiche und Berufsgruppen
  • Unterricht im Bildungszentrum für Pflegeberufe
  • die Erfassung und Dokumentation nosokomialer Infektionen entsprechend §23 Infektionsschutzgesetz (IfSG)
  • Fortschreibung des Hygieneplans gemäß §36 (IfSG)
  • vorsorgliche mikrobiologische Überprüfung von Sterilisations- und Desinfektionsgeräten sowie apparative Medizin entsprechend der Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention des Robert-Koch-Instituts
  • Intranetpflege für den Bereich Hygiene, Erstellen von Informationsbroschüren und Flyern
  • Beratung für Angehörige und Patienten und Belegärzte, sowie angegliederte zuweisende Einrichtungen.

 

Zurück zum Anfang