112

Rettungsdienst

112

Feuerwehr

110

Polizei

   
   

089 19240

Giftnotrufzentrale

0800 1 11 01 11
0800 1 11 02 22

Telefonseelsorge

   
   

09353 / 798 - 0

Klinikum Standort Karlstadt

09352 / 505 - 0

Klinikum Standort Lohr

09391 / 502 - 0

Klinikum Standort Marktheidenfeld

Schließen

Language:

kompetent. menschlich. nah.

Notfallnummern

Wissenswertes von A bis Z

  1. Ankunft

    Damit Sie in unserem Hause als Patient registriert sind, führt Sie der erste Weg zur Zentralen Patientenaufnahme. Hier erhalten Sie alle wichtigen Informationen zu Ihrem Klinikaufenthalt, den Behandlungsvertrag und das Patientenarmband.

  2. Aufnahme

    Stationäre Aufnahme

    Bei der stationären Aufnahme legen Sie bitte den Einweisungsschein und den Nachweis Ihrer bestehenden Krankenversicherung (Versichertenkarte) vor. Für eine reibungslose Kostenübernahme benötigen wir die genaue Anschrift, Bezeichnung der Zweigstelle und Versicherungsnummer Ihrer Krankenversicherung.
    Während des Aufnahmegesprächs in der Patientenaufnahme erhalten Sie einen Behandlungsvertrag, einen Entgelttarif und gegebenenfalls einen Wahlleistungsvertrag sowie Informationen zum Datenschutz / Datenverarbeitung zur Unterschrift. Diese Daten benötigen wir zur Abrechnung mit Ihrer Krankenversicherung und zur Information Ihres einweisenden Arztes sowie zur Organisation der Entlassung.

    Ambulante Aufnahme

    Bei der ambulanten Aufnahme melden Sie sich bitte zum vereinbarten Termin in der zentralen Patientenaufnahme. Bitte bringen Sie zur ambulanten An­mel­dung Ihre Versichertenkarte und die Überweisung mit. Liegen Ihnen Befunde oder Röntgenbilder Ihres Haus- oder Facharztes vor, bringen Sie diese bitte auch mit.

  3. Außenanlage

    Bewegung an der frischen Luft tut gut. Nach Absprache mit Ihrem Arzt können Sie gerne die Parkanlage und die zahlreichen Sitzgelegenheiten nutzen und sich an der frischen Luft erholen und genießen.

  4. Ausstattung Ihres Krankenzimmers

    Die Patientenzimmer sind i.d.R. mit Nasszellen ausgestattet und unterscheiden sich ansonsten nur in der Bettenzahl (1-Bett, 2-Bett, 3-Bettzimmer).

    Da in einem Patientenzimmer der verfügbare Platz begrenzt ist, beschränken Sie sich bitte für die Zeit Ihres Krankenhausaufenthaltes auf die notwendigen Dinge, die sich in Ihrem Nachttisch und Schrank unterbringen lassen.

  5. Bahnhof

    Karlstadt:
    Der Bahnhof Karlstadt befindet sich in 550 m Entfernung.

    Lohr:
    Der Bahnhof Lohr befindet sich in ca. 1,5 km Entfernung.

  6. Bargeld

    Sollten Sie größere Bargeldbeträge benötigen, wenden Sie sich bitte an die in der Stadt ansässigen Banken.

    Karlstadt: Raiffeisenbank, Sparkasse, HypoVereinsbank und Volksbank
    Lohr: Raiffeisenbank, Sparkasse, HypoVereinsbank und Volksbank
    Marktheidenfeld: Raiffeisenbank, Sparkasse und HypoVereinsbank

    Bewahren Sie Bargeld zu Ihrer eigenen Sicherheit immer im Safe auf.

  7. Begleitpersonen

    In manchen Fällen ist es selbstverständlich möglich, eine Begleitperson mit aufzunehmen. Dies ist vor allem bei unseren kleinen oder demenziell erkrankten Patienten der Fall.

    Ob die Aufnahme einer Begleitperson notwendig und medizinisch angebracht erscheint, besprechen Sie bitte mit dem behandelnden Arzt.

  8. Behandlung

    Ihr behandelndes ärztliches Team wird Sie nach der Aufnahme untersuchen und mit Ihnen die vorgesehenen Untersuchungen und die Behandlungsmaßnahmen besprechen. Um Sie erfolgreich behandeln zu können, braucht der Arzt Ihr Vertrauen. Das setzt voraus, dass Sie alle Fragen so offen wie möglich beantworten und dass Sie sich nicht scheuen, auch selbst zu fragen.

  9. Besuch

    Besuch von der Familie und Freunden fördert Ihre Genesung und ist herzlich willkommen. Wir bitten Sie, als Gast Rücksicht auf ruhebedürftige Patienten zu nehmen, und um Ihr Verständnis, dass Sie bei medizinischen und pflegerischen Behandlungen das Zimmer kurzzeitig verlassen müssen.

  10. Besuchszeiten

    Karlstadt:
    08:00 bis 20:00 Uhr



    Lohr:
    08:00 bis 20:00 Uhr

    Intensivstation Lohr:
    15:00 bis 16:00 Uhr und 17:30 bis 18:30 Uhr

    Stroke Unit Lohr:
    Vormittags nach vorheriger Absprache
    Nachmittags 15:00 bis 16:00 Uhr und 17:30 bis 18:30 Uhr



    Marktheidenfeld:
    08:00 bis 20:00 Uhr

  11. Blumen

    Gefäße und Vasen für Blumen gibt es auf allen Stationen. Fragen Sie bitte unsere Pflegekräfte. Bitte informieren Sie Ihre Besucher, dass Topfpflanzen aus hygienischen Gründen nicht ins Krankenhaus mitgebracht werden dürfen.

  12. Brandverhütung / Brandfall

    Im Brandfall beachten Sie bitte folgende Verhaltensregeln:

    • Ruhe bewahren
    • Anweisungen des Personals befolgen
    • Fenster und Türen schließen
    • Falls erforderlich, den ausgeschilderten Fluchtwegen folgen
    • Auf keinen Fall den Aufzug benutzen!
  13. Briefmarken

    Briefmarken können Sie an der Information erwerben.

  14. Bushaltestelle

    Karlstadt

    Direkt am Klinikum Main-Spessart Karlstadt befindet sich die Bushaltestelle. Die genauen Fahrtzeiten entnehmen Sie bitte dem Busfahrplan: 
    Zum Busfahrplan Karlstadt

    Lohr

    Direkt am Klinikum Main-Spessart Lohr befindet sich die Bushaltestelle. Die genauen Fahrtzeiten entnehmen Sie bitte dem Busfahrplan: 
    Zum Busfahrplan Lohr

    Marktheidenfeld

    Direkt am Klinikum Main-Spessart Marktheidenfeld befindet sich die Bushaltestelle des Stadtbusses Marktheidenfeld. Die genauen Fahrtzeiten entnehmen Sie bitte dem Busfahrplan: 
    Zum Busfahrplan Marktheidenfeld

  15. Datenschutz

    Für uns hat der Schutz Ihrer Daten einen hohen Stellenwert. Sämtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klinikums unterliegen dem Datengeheimnis. Die Verarbeitung Ihrer Daten geschieht unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften, insbesondere der Bestimmungen über den Datenschutz, der ärztlichen Schweigepflicht und des Sozialgeheimnisses.

  16. Diät- und Ernährungsberatung

    Diäten stellen wir Ihnen auf ärztliche Verordnung zur Verfügung. In diesem Fall berät Sie unsere Diät- und Ernährungsberatung persönlich.

  17. Elektrogeräte

    Bitte beachten Sie, dass aus Brandschutzgründen die Benutzung von Bügeleisen, Tauchsiedern, Wasserkochern etc. auf dem Zimmer strengstens untersagt ist!

  18. Entlassung

    Bei Ihrer Entlassung melden Sie sich bitte an der Pforte ab. Denken Sie daran, Ihre Selbstbeteiligung zu begleichen und Ihre persönlichen Gegenstände mitzunehmen, bzw. sich die evtl. hinterlegten Wertgegenstände zurückgeben zu lassen.

  19. Fernseher und Radio

    Alle Klinikzimmer sind mit einem Farbfernseher ausgestattet. Die Nutzung ist gebührenfrei. Sie benötigen allerdings Kopfhörer, die Sie entweder von zu Hause mitbringen oder an der Pforte käuflich erwerben können. Auf den Fernsehgeräten werden auch das Hausprogramm und der Gottesdienst aus der Hauskapelle übertragen. Die Bedienungsanleitung für Fernseher und Radio finden Sie in Ihrer Patientenmappe.

  20. Friseur

    Karlstadt

    Bei Bedarf organisieren wir Ihnen über das Pflegepersonal einen professionellen Friseur. Die Kosten rechnen Sie bitte direkt mit dem Friseur ab.

    Lohr

    Bei Bedarf organisieren wir Ihnen über das Pflegepersonal einen professionellen Friseur. Die Kosten rechnen Sie bitte direkt mit dem Friseur ab.

    Marktheidenfeld

    Immer montags und donnerstags von 12.30 - 16.30 Uhr im 3. Stock.

  21. Fußpflege

    Karlstadt

    Bei Bedarf organisieren wir Ihnen über das Pflegepersonal eine professionelle Fußpflege. Die Kosten rechnen Sie bitte direkt mit der Fußpflegerin ab.

    Lohr

    Bei Bedarf organisieren wir Ihnen über das Pflegepersonal eine professionelle Fußpflege. Die Kosten rechnen Sie bitte direkt mit der Fußpflegerin ab.

    Marktheidenfeld

    Bei Bedarf organisieren wir Ihnen über das Pflegepersonal eine professionelle Fußpflege. Die Kosten rechnen Sie bitte direkt mit der Fußpflegerin ab.

  22. Gastessen

    Für Angehörige bieten wir im Rahmen des Wahlmenüs ein Gastessen an. Nähere Informationen erhalten Sie an der Information.

  23. Gottesdienste

    Karlstadt

    Katholische Gottesdienste

    In der St. Lukas Kapelle im Erdgeschoss des angrenzenden Alten- und Pflegeheimes
    der Otto-und-Anna-Herold-Stiftung
    Mittwoch, 09:30 Uhr
    Freitag, 14:30 Uhr
    Samstag, 15:00 Uhr

    Per Fernseh-Übertragung, Kanal 44: aus der Stadtpfarrkirche St. Andreas
    Sonntag, 19:00 Uhr

    Evangelische Gottesdienste

    In der St. Lukas Kapelle im Erdgeschoss des angrenzenden Alten- und Pflegeheimes
    der Otto-und-Anna-Herold-Stiftung sowie per Fernseh-Übertragung, Kanal 45
    2. Sonntag im Monat, 18:15 Uhr
    4. Mittwoch im Monat, 09:30 Uhr

    Lohr

    Katholische Gottesdienste

    In der Krankenhauskapelle im Erdgeschoss des „Alten Spitals“ sowie per Fernseh-Übertragung, Kanal 44
    Montag, 18:30 Uhr
    Freitag, 09:30 Uhr
    Freitag, 10:00 Uhr - 15:00 Uhr Stille Anbetung
    Sonntag, 08:30 Uhr
    Per Fernseh-Übertragung, Kanal 44: aus der Stadtpfarrkirche Lohr
    Sonntag, 09:30 Uhr

    Evangelische Gottesdienste

    Per Fernseh-Übertragung, Kanal 45: aus der Auferstehungskirche Lohr
    Sonntag, 09:30 Uhr

    Marktheidenfeld

    Katholische Gottesdienste

    In der Krankenhauskapelle im 1. Untergeschoss
    sowie per Fernseh-Übertragung, Kanal 44
    Samstag, 18:30 Uhr

  24. Haartrockner

    Sie können beim Pflegepersonal für die Dauer Ihres Aufenthaltes einen Haartrockner erhalten. Bitte informieren Sie sich über die Konditionen.

  25. Haustiere

    Das Mitbringen von Haustieren ist aus hygienischen Gründen nicht erlaubt.

  26. Kerzen

    Aus Sicherheitsgründen ist es nicht gestattet, auf den Zimmern, Balkonen oder an anderer Stelle auf dem gesamten Klinikgelände, Kerzen anzuzünden.

  27. Kiosk

    An allen drei Klinikstandorten steht Ihnen ein Kiosk mit Snacks, Getränken, Zeitschriften und vielem mehr zur Verfügung.

    Karlstadt

    Montag bis Freitag
    09.00 - 11.00 Uhr und 14.00 - 16.00 Uhr

    Samstag
    14.00 - 16.00 Uhr

    Sonntag
    13.30 - 16.30 Uhr

    Lohr

    Montag bis Freitag
    09:30 Uhr – 16:00 Uhr

    Samstag und Sonntag
    13:30 Uhr – 16:30 Uhr

    Marktheidenfeld

    Montag bis Freitag
    10.00 - 12.30 Uhr und 13.00 - 17.00 Uhr

    Samstag, Sonntag und Feiertags
    14.00 - 17.00 Uhr

  28. Klinikmagazin

    Zwei Mal im Jahr erscheint unser Klinikmagazin amPULS, das Ihnen Aktuelles, Wissenswertes und Interessantes aus dem Klinikum Main-Spessart näherbringt. Das Klinikmagazin liegt auf den Stationen und in den Prospektständern für Sie zum Mitnehmen bereit.

  29. Kostenübernahme

    Falls Sie bei der Aufnahme eine Kostenübernahmeerklärung Ihrer Krankenkasse schon dabei haben, ist bereits alles geregelt. Die Kosten Ihres Aufenthaltes werden direkt mit der Krankenkasse abgerechnet. Sollte dies nicht der Fall sein, wird von uns ein „Antrag auf Kostenübernahme“ bei der zuständigen Krankenkasse gestellt. Unter bestimmten Umständen kann Ihnen Ihre Krankenkasse auf Anfrage, sofern Sie bisher den Haushalt geführt haben, während der Zeit Ihres Krankenhausaufenthaltes eine Haushaltshilfe stellen.

  30. Medikamente

    Bitte nehmen Sie die Medikamente, die Ihr Arzt verordnet hat, sorgfältig ein. Stellen sich Unverträglichkeiten nach der Einnahme der verordneten Medikamente ein, informieren Sie sofort Ihren Arzt und die Pflegekräfte, mit diesen besprechen Sie auch bitte die Einnahme Ihrer mitgebrachten Medikamente.

  31. Nachsorge / Hausarzt

    Sobald Sie wieder zu Hause sind, sollten Sie sich aus Gründen der Nachsorge mit Ihrem Hausarzt in Verbindung setzen. Hierzu geben wir Ihnen einen Brief an Ihren Hausarzt mit. Das Verordnen von Medikamenten, Entscheidungen über (weitere) Arbeitsunfähigkeit etc., wird von ihm veranlasst werden. Einige Tage später wird Ihr Hausarzt einen vollständigen Krankheitsbericht mit Befund von uns zugesandt bekommen.

  32. Parkplatz

    An all unseren drei Standorten stehen Ihnen kostenfreie Parkplätze zur Verfügung.

  33. Patientenarmband

    Im Klinikalltag gibt es viele Maßnahmen zur Patientensicherheit. Ein wichtiger Teil davon ist die sichere Identifizierung des Patienten. Namensgleiche oder ähnliche Patienten auf einer Station, Patienten anderer Muttersprachen, desorientierte Patienten oder Patienten ohne Bewusstsein sind tägliche Empfänger klinischer Leistungen. Ärzte und Pflegekräfte müssen den Patienten immer und überall sicher und eindeutig identifizieren können – auch wenn dieser selbst nicht mehr ansprechbar ist. Entsprechend der Empfehlung des Aktionsbündnis Patientensicherheit e. V. nutzt auch das Klinikum Main-Spessart Patientenarmbänder, um das Sicherheitskonzept zu erweitern, Prozesse zu vereinfachen, die Qualität weiter zu erhöhen und Risikofaktoren zu minimieren.

    Wann erhalte ich das Patientenarmband?

    Bei Aufnahme in eine unserer Kliniken erhalten Sie das Patientenarmband.

    Welche Informationen stehen auf dem Armband?

    Das Patientenarmband enthält als Klarschrift den Vor- und Nachnamen, das Geburtsdatum und die Fall- bzw. Patientennummer (als Klarschrift und Barcode).

    Was muss ich als Patient beachten?

    Das Armband bedeutet für Sie keinerlei Einschränkungen. Sie können sich mit dem Armband wie gewohnt waschen und duschen, da der Aufdruck resistent gegen Wasser und übliche Desinfektions- und Reinigungsmittel ist. Das Material ist gesundheitlich unbedenklich, hautfreundlich und erfüllt die strengen Prüfrichtlinien für die biologische
    Bewertung von Medizinprodukten. Auch für Allergiker sind die Armbänder unbedenklich.

    Besteht eine Tragepflicht?

    Selbstverständlich dürfen Sie selbst entscheiden, ob Sie das Patientensicherheitsarmband tragen möchten. Bei der Unterzeichnung des Behandlungsvertrages besteht für Sie die Möglichkeit, das Tragen des Bandes mit Ja oder Nein zu kennzeichnen und entsprechend Ihrer Wahl mit Unterschrift zu bestätigen. Das Klinikum Main-Spessart empfiehlt Ihnen allerdings das Tragen, um Ihnen eine zusätzliche Sicherheit zu geben.

    Was passiert nach meinem Aufenthalt mit dem Patientenarmband?

    Am Tag der Entlassung wird das Patientenarmband entfernt und gemäß den Bestimmungen des Datenschutzes als entsprechender Datenmüll entsorgt.

  34. Patientenfragebogen

    Ihre bestmöglichste Versorgung und ein angenehmer Aufenthalt liegen uns am Herzen.
    Um uns stetig zu verbessern, ist uns Ihre Meinung besonders wichtig. Deshalb bitten wir Sie, sich ein wenig Zeit zu nehmen und unseren Patientenfragebogen auszufüllen. Den Fragebogen finden Sie in Ihrer Patientenmappe oder erhalten diesen auch an der Zentralen Patientenaufnahme oder Pforte. Gerne können Sie den ausgefüllten Bogen bei einer Pflegekraft abgeben oder in den Briefkasten im Foyer werfen.

  35. Post

    Gerne können Sie Ihre Post direkt bei uns an der Pforte abgeben.

  36. Rauchen

    Im ganzen Klinikum ist das Rauchen nicht gestattet. Das hat folgende Gründe: Das Klinikum unternimmt alles zur Wiederherstellung Ihrer Gesundheit – Rauchen aber schadet Ihrer Gesundheit. Auch das Passivrauchen ist anerkanntermaßen gesundheitsschädlich. Außerdem: Wer raucht, hantiert mit offenem Feuer – und dies stellt vor allem in den Krankenzimmern eine Gefahrenquelle dar.

  37. Schweigepflicht

    Durch die ärztliche Schweigepflicht sowie die Datenschutzgesetzgebung ist der Schutz Ihrer sensiblen Gesundheitsdaten gewährleistet. Diese umfasst neben den ärztlichen alle sonstigen am Behandlungsprozess beteiligten Mitarbeiter.

  38. Schwesternruf

    Mit dem an Ihrem Bett befindlichen Schwesternruf können Sie jederzeit die diensthabende Pflegekraft rufen. Haben Sie bitte etwas Geduld, wenn Ihrem Ruf nicht sofort nachgegangen werden kann. Die Pflegekraft ist sicherlich gerade bei einem Ihrer Mitpatienten.

  39. Seelsorge

    Erkrankungen und Klinikaufenthalte sind oftmals Einschnitte im Leben, welche Anlass zum Nachdenken und Innehalten geben. Viele bisher wichtige Dinge in Ihrem Leben verlieren an
    Bedeutung, andere Dinge hingegen werden plötzlich bedeutsam.

    Wegbegleiter und Hoffnungsgeber

    Gerade bei wichtigen und weichenstellenden Momenten – sei es vor einer Operation, nach der Mitteilung einer Diagnose oder bei lebensverändernden Prognosen – kann es für Sie
    hilfreich sein, auf Ihre eigenen, ganz persönlichen Kraftquellen zu schauen. Diese Ressourcen wahrzunehmen und daraus Kraft für den weiteren Lebensweg schöpfen zu können, gelingt häufig in einem seelsorglichen Gespräch. Als Seelsorgerinnen und Seelsorger stehen wir Ihnen zur Seite, sind für Sie da und haben Zeit.

    Wenn Sie Kontakt zu uns aufnehmen möchten bzw. den Wunsch nach Seelsorge haben, wenden Sie sich bitte an das Pflegepersonal oder benachrichtigen Sie uns persönlich.

  40. Selbstbeteiligung

    Von den gesetzlich Krankenversicherten ist ab dem Beginn der vollstationären Krankenhauspflege für längstens 28 Tage je Kalenderjahr folgende Zuzahlung zu leisten:
    10,00 Euro je Kalendertag

    Versicherte haben während jedes Kalenderjahres jedoch nur Zuzahlungen bis zur Belastungsgrenze zu leisten; wird die Belastungsgrenze bereits innerhalb eines Kalenderjahres erreicht, hat die Krankenkasse eine Bescheinigung darüber zu erteilen, dass für den Rest des Kalenderjahres keine Zuzahlungen mehr zu leisten sind (§ 62 SGB V).
    Von dieser Zuzahlungspflicht sind grundsätzlich befreit:

    • Patienten bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres.
    • Patienten die ambulant, teilstationär, vor- und nachstationär behandelt werden.

    Die Abrechnung des Zuzahlungsbetrages wird bei der Entlassung vorgenommen. Wir bitten Sie, sich deswegen am Entlassungstag bei der zentralen Patientenaufnahme zu melden.

    Außerhalb der Öffnungszeiten der zentralen Patientenaufnahme bitten wir Sie, den Zuzahlungsbetrag an der Pforte zu begleichen. Sollte Ihre Krankenkasse feststellen, dass die Zuzahlung zu Unrecht geleistet wurde, erstattet Ihnen ihre Krankenkasse den Betrag.

  41. Selbstzahler

    Sind Sie als Selbstzahler aufgenommen und bei einer privaten Krankenversicherung zu 100% versichert, können wir direkt mit dieser Versicherung abrechnen. Teilen Sie uns dafür bitte bei Ihrer Aufnahme entweder Ihre Mitgliedsnummer mit oder legen Sie uns Ihre „Klinikcard“ vor. Zahlen Sie die Kosten Ihres Aufenthaltes selbst, erhalten Sie die Rechnung.

  42. Sozialdienst und Überleitungsmanagement

    Während oder nach einem Krankenhausaufenthalt kann es sein, dass neben der ärztlichen und pflegerischen Versorgung weitere Unterstützung bei der Bewältigung des Alltags mit der Erkrankung notwendig ist. Im Klinikum Main-Spessart stehen Ihnen bei der Vermittlung und Organisation dieser Unterstützung die Mitarbeiterinnen des Sozialdienstes und des Überleitungsmanagements zur Seite.

    Das Überleitungsmanagement ist das Bindeglied zwischen dem Patienten im Krankenhaus und dem pflegebedürftigen Patienten im häuslichen Bereich. Schon während des Krankenhausaufenthaltes werden in Absprache mit Patienten und Angehörigen alle erforderlichen Maßnahmen eingeleitet, um eine Kontinuität der Pflege auch im häuslichen Bereich sicherzustellen.

    Der Sozialdienst ist neben dem medizinischen, pflegerischen und therapeutischen Versorgungsangebot ein weiterer Fachdienst im Klinikum. Die Mitarbeiterinnen
    bieten individuelle Beratung, Information und Begleitung für Patienten und deren Angehörige.
    Die Beratung durch das Überleitungsmanagement und den Sozialdienst ist kostenlos und unterliegt der Schweigepflicht.

    Sprechen Sie uns an – wir helfen Ihnen gern weiter!

  43. Speiseplan

    Auch eine richtige Ernährung trägt zu Ihrer Gesundheit bei. Unser Küchenteam gestaltet den Speiseplan abwechslungsreich und appetitanregend. Bei den einzelnen Mahlzeiten haben Sie die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Gerichten zu wählen, sofern Ihnen keine Diät verordnet wurde. Wir bieten Ihnen außerdem jeden Tag auch ein vegetarisches Gericht. Frühstück und Abendessen können Sie sich selbst nach eigenem Geschmack und Hunger zusammenstellen, während Sie beim Mittagessen die Auswahl zwischen drei Gerichten und verschiedenen Beilagen haben.

    Wir haben für Sie eine wöchentlich wechselnde Speisekarte zusammengestellt. Das zweite Menü auf Ihrem Speiseplan ist für Schonkost geeignet. Sie können auf eigenen Wunsch hin auch fettreduzierte Kost wählen.

  44. Taxi

    Wenn Sie ein Taxi benötigen, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiter an der Pforte am Haupteingang.

  45. Telefon

    Wünschen Sie ein Telefon, erklären Sie dies bitte an der Pforte, damit eine Freischaltung erfolgen kann. Eine Bedienungsanleitung wird Ihnen dann ausgehändigt. An jedem Krankenbett befindet sich ein Telefon. Berechnet werden zurzeit:

    Grundgebühr je angefangener Tag: 1,30 €

    Preis je Einheit: 0,15 €

    Änderungen bleiben vorbehalten.

    Die medcom Chipkarte Pfand: 5,00 €. Bei Rückgabe der Chipkarte wird das Pfand erstattet.

    Bitte geben Sie Ihren Angehörigen und Bekannten Ihre Telefonnummer für die direkte Durchwahl. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Pforte.

    Zur Nutzung der von Ihnen gewählten Dienstleistungen beachten Sie bitte die gesonderte Bedienungsanleitung.
    Bitte nehmen Sie Rücksicht auf andere Patienten. Führen Sie möglichst keine Telefongespräche zwischen 22.00 Uhr und 06.00 Uhr. Sofern Sie ein Telefon angemeldet hatten, melden Sie dieses bitte auch an der Pforte ab. Sie erhalten hier die Gebührenabrechnung. Ihre Telefonfreischaltung wird hiermit aufgehoben.

  46. Visite

    Bei der täglichen Visite verschafft sich der leitende Arzt bzw. Stationsarzt ein Bild von Ihrem Gesundheitszustand und überprüft dabei den Fortgang der einzelnen Maßnahmen. Außerdem besteht für Sie die Möglichkeit, nachzufragen. Bietet sich hierzu keine Gelegenheit, bitte Sie Ihren Arzt um einen speziellen Gesprächstermin.

  47. Wahlleistungen

    Entsprechend Ihren Wünschen und unseren Möglichkeiten können Sie während Ihres Aufenthaltes folgende Wahlleistungen in Anspruch nehmen:

    • Chefarztbehandlung
    • Unterbringung einer Begleitperson je nach Möglichkeit
    • Ein – bzw. Zweibettzimmer je nach Verfügbarkeit

    Bitte besprechen Sie Ihre Wünsche mit dem verantwortlichen Arzt und erklären Sie dies bei der Aufnahme, damit eine entsprechende Vereinbarung mit der Krankenhausverwaltung abgeschlossen werden kann. Diese zusätzlichen Leistungen werden – je nach abgeschlossenem Tarif – in der Regel von Ihrer privaten Zusatzversicherung übernommen.

    Die Kosten für Begleitpersonen und Wahlleistungen entnehmen Sie bitte den Pflegekostentarifen. Bei der Behandlung durch den Chefarzt oder dessen Stellvertreter erhalten Sie vom Chefarzt eine gesonderte Rechnung. Werden für Ihre Behandlung andere Ärzte oder ärztlich geleitete Institute beauftragt, so erhalten Sie hierfür ebenfalls gesonderte Rechnungen.

  48. W-Lan

    Die Patienten in den Häusern Karlstadt und Marktheidenfeld haben die Möglichkeit eines kostenfreien W-Lan-Zugangs. Nähere Informationen erhalten Sie an der Pforte des jeweiligen Standortes.

     

Zurück zum Anfang